Glossar

Immobilien die in der Denkmalliste verzeichnet sind, werden als Denkmalimmobilien bezeichnet. Näheres regelt das Denkmal-Schutz-Gesetz (DSchG). Als kulturelles Erbe eingestuft wird ihr Erhalt in Deutschland durch den Staat gesichert (§ 1 DSchG) und auf einmalige Weise gefördert.

Eine Denkmalschutzimmobilie ist für Sie in zweierlei Hinsicht attraktiv. Zum einen erhält der Kapitalanleger vom Staat erhebliche Steuervorteile. Zum anderen bringen die sanierten Denkmal-Immobilien aufgrund ihrer historisch bedingten innerstädtischen Lage und ihres hohen Wohnwertes attraktive Mietrenditen

  • Sie erhalten bis zu 35% des Kaufpreises vom Finanzamt zurück
  • Abgeltungssteuerfrei
  • Abschreibungen von bis zu 90% des Kaufpreises möglich!
  • Gewinne nach 10 Jahren steuerfrei!

 

In Deutschland gibt es nach einer Schätzung des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen rund 880 000 Kulturdenkmäler. Hierzu zählen vom Industriegebäude über Kirchenbauten, alten Sanatorien und Kliniken auch Villen und Bauernhäuser. Aus historischen, kulturellen und architektonischen Gründen hat der Staat an ihrer Erhaltung ein öffentliches Interesse.

Da die staatlichen Kassen leer sind, werden private Käufer denkmalgeschützter Immobilien für die Sanierung und Erhaltung speziell gefördert. Kapitalanleger können also richtig Steuern sparen.

Attraktiv sind vor allem Denkmalobjekte in städtischen Lagen. Denn die Altbauten hier liegen historisch bedingt oft sehr innerstädtisch in gewachsenen Stadtvierteln mit sehr guter Infrastruktur. Altbau-Wohnungen sind in der Regel besser und großzügiger geschnitten als viele Neubauwohnungen.

Die grundlegende Sanierung unter den Auflagen des Denkmalamtes ist allerdings oft kostspielig. Für den Erhalt der Steuervorteile ist es wichtig, dass das Objekt in die Denkmalliste der jeweiligen Denkmalbehörde aufgenommen ist und die Sanierungsvorgaben der Denkmalpflege eingehalten werden.

Auch hinsichtlich der Finanzierungsförderung ist eine Denkmalschutzimmobilie sehr attraktiv. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet eine Reihe von Förderdarlehen rund um die Denkmalimmobilie. Ihr Vorteil: Zinskonditionen ab 0,75% effektiv p.a.* und Tilgungszuschüsse.

Energieeffizient Sanieren - Kredit (Programm 151)
Ab 01.08.2015 fördert die KfW die energetische Sanierung zum KfW-Effizienzhaus oder den Kauf eines KfW-Effizienzhauses mit bis zu 100.000,00 Euro pro Wohneinheit plus Tilgungszuschuss. Auch geeignet für die Sanierung eines Denkmals oder besonders erhaltenswerter Bausubstanz. Tilgungszuschuss: bis zu 12,5 % der Kreditsumme, je nach erreichtem KfW-Effizienzhaus-Niveau.

Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen - Kredit (Programm 152) 
Bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit für energetische Sanierungsmaßnahmen.

Altersgerecht umbauen - Kredit (Programm 159) 
Bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit, wenn Sie störende Barrieren beseitigen oder bereits umgebauten Wohnraum kaufen. (aktuell 0,75% p.a. auf 10 Jahre Zinsbindung je nach Laufzeit)

Selbstnutzer - Wohneigentum - Kredit (Programm 124) 
Bis zu 50.000 Euro bei Kauf der eigenen Wohnung zu günstigen Konditionen mit tilgungsfreien Anfangsjahren - ab 1,26% p.a. effektiv*.

Die Steuervorteile für den Erwerber von Sanierungsobjekten werden durch hohe Sonderabschreibungen (§§ 7h, 7i und 10f des EkStG) gewährt. Anleger können über die Denkmalschutz-AfA die Investitionskosten ihrer Denkmalimmobilie als Steuervorteile nutzen und acht Jahre lang mit je neun Prozent und vier weitere Jahre lang mit je sieben Prozent steuerlich geltend machen. Wer eine Denkmalimmobilie selbst als Wohnraum nutzt, erhält die Steuervorteile für zehn Jahre mit einer Abschreibung von 9 Prozent pro Jahr.

Investitionen in denkmalgeschützte Immobilien sind bis zu 90% steuerlich absetzbar. Zusammen mit den KfW-Darlehen erreichen Sie aktuell eine Mischfinanzierung deutlich unter 2,5% p.a. (bei Kombination der KfW-Programme sogar unter 2%)! ?Steuerersparnis und Niedrigzins ermöglichen eine hohe Tilgungsrate von 3,5-4,5%.

Eine Denkmalimmobilie bietet aber deutlich mehr als Steuervorteile. Sie ist meist historisch bedingt sehr zentral gelegen. Top saniert entsteht in den "alten" Gemäuern mit den hohen Decken ein besonderes Raumgefühl. Stuck-Decken, Erker, Wandmalereien und andere historische Stil-Elemente machen Denkmalimmobilien zu unverwechselbaren Zeitzeugen der Architektur. Bei erstklassisch sanierten Immobilien in guter Lage ist das Wertsteigerungspotential daher außerordentlich hoch.

Die gesetzlichen Grundlagen zu diesem Vorgehen regeln die Paragraphen 7,7i,7h und 10f EStG.